Aktuelles aus unserer Werbetechnikwelt.

News & Referenzen

Werbetechnikbegeistert?
Lust auf etwas Neues?
Das trifft sich gut.
TEST 2
Zum Sporttreiben an die französische Mittelmeerküste

Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes durfte ein Team, bestehend aus Mitarbeitern der PlotFactory und dem Atelier Bischof in Tübach, ein ganz besonderes Leuchtdisplay der Eigenmarke FixLED für einen Unternehmer aus dem St. Galler Rheintal anfertigen und montieren. Das fix installierte Leuchtdisplay hat eine Fläche von 8.6 m x 2.7 m. Somit sind fast 24 m2 Wandfläche hinterleuchtet. Durch die einzigartige, filigrane Optik des Aluminiumrahmens und die geringe Bautiefe von 40 mm liess sich das FixLED optimal in die Wand integrieren und wirkt sowohl elegant als auch ästhetisch. Als Motiv hat der Kunde einen Blick auf die bekannten, farbenfrohen Hausfassaden der Côte d’Azur gewählt. Das hochwertig bedruckte Textil und die eigens entwickelte Ausleuchttechnik sorgen für brillante Farben, intensive Farbwirkung und schaffen so eine besonders realistische Atmosphäre. Die dazugehörige Ansteuerung (mittels Dali) wurde in der danebenliegenden Garage installiert. So bleibt der Fitnessraum frei von technischen Geräten und die dimmbare Ansteuerung kann einfach über den Lichtschalter geregelt werden. Was unseren Kunden zu diesem besonderen Projekt bewogen und wie er die Zusammenarbeit mit unserem Team erlebt hat, ist im Interview zu lesen: Wie sind Sie auf die Idee gekommen einen Fitnessraum mit einem Leuchtdisplay auszustatten? Wir wollten die grosszügige Wand mit einer vollflächigen Fotografie gestalten. Da ein möglichst lebendiger Eindruck angestrebt wurde, war die hinterleuchtete Variante für uns die richtige Lösung. Aus welchem Grund haben Sie dieses Motiv verwendet? Wir lieben die Côte d’Azur. Das Bild steht somit für unseren Sehnsuchtsort und schafft durch die frontale Perspektive eine sehr realistische Atmosphäre. Warum haben Sie für die Anfertigung und Montage das Team vom Atelier Bischof und der PlotFactory ausgewählt? Wir haben geschäftlich bereits gute Erfahrungen mit dem Atelier Bischof gemacht, was dann in der Projektierung und Umsetzung bestätigt wurde. Was hat Ihnen an der Umsetzung bzw. der Zusammenarbeit besonders gefallen? Es wurden alle Möglichkeiten seriös aufgezeigt und sogar mit mobilen Leuchtkästen in unserem Raum bemustert. Die Ausführung erfolgte zeitgerecht und in hervorragender Qualität. Vielen Dank für die tolle Umsetzung!

NEU
Wirkungskraft einer klaren, auffälligen Signaletik

Eine gut erkennbare und auffällige Signaletik schafft Orientierung und Sicherheit. Sie trägt zur Identifikation bei und ermöglicht ein positives Einkaufserlebnis. Das spielt vor allem in grossflächigen Fachmärkten eine wichtige Rolle. So auch in den Proficentern der Hasler+Co AG. Das Familienunternehmen ist spezialisiert auf den Verkauf von Qualitätsartikeln für Handwerk, Gewerbe und Industrie und an mehreren Standorten in der Schweiz vertreten. Der Hauptsitz in Winterthur wurde in den letzten Monaten umgebaut und speziell im Bereich Signaletik optimiert. Den Umbau durfte das Team der PlotFactory begleiten und unterstützen. Im Fokus standen die verschiedenen Informationstheken im Proficenter, an den die Kunden Beratung und Hilfestellung erhalten und die je nach Bereich (Werkzeug, Befestigungstechnik, Beschläge, Reparaturen etc.) über den gesamten Fachmarkt verteilt sind. Damit diese auf den ersten Blick erkennbar sind, wurden die Theken mit einer auffälligen Verschalung ausgestattet. Die Verschalung wurde aus 2 mm starken Trapezblech angefertigt. Als Kantenschutz wurden an den Ecken Winkel angebracht. Das Trapezblech wurde auf Mass angefertigt und mit dem bekannten, auffällig gelben Farbton der Marke „Hasler – das Proficenter“ lackiert. Diese Art der Umsetzung schafft nicht nur Orientierung, sondern stiftet gleichzeitig Identifikation mit der Marke und wertet die Gestaltung des Innenbereiches auf. Neben der auffälligen Verschalung wurden die Informationstheken oberhalb mit Leuchtdisplays ausgestattet, auf denen in grossen Lettern der jeweilige Bereich gekennzeichnet ist. Dadurch können sich die Kunden sofort nach Betreten des Fachmarktes orientieren und müssen nicht lange suchen. Die Leuchtkästen, FixLED, sind eine Eigenproduktion der PlotFactory AG. Sie werden individuell auf das jeweilige Wunschformat angepasst, sind aus erstklassigen Materialien hergestellt und mit hochwertig bedrucktem Textil bespannt. Der Einsatz von neuester Technologie eignet sich besonders für die Ausleuchtung von Flächen unterschiedlichster Grösse um Innenbereich. Die Montage der Verschalungen und Leuchtkästen erfolgt passgenau und durfte über die letzten Monate durch das Team der PlotFactory begleitet werden.

767x473 Jumbo 2
Massgeschneiderte Leuchtkraft

Für die Jumbo-Filiale an der bekannten Clarastrasse in der Basler-Innenstadt durften wir ein Leuchtdisplay der Produktgruppe FixLED im massgeschneiderten Format produzieren und montieren. Eine besondere Herausforderung bei der Produktion war die Integration einer Zeitschaltuhr inklusive Stützbatterie, die nicht nur die wöchentlich programmierten An- und Ausschaltzeiten reguliert, sondern auch pünktlich zum Basler „Morgenstraich“ die Lichtelemente des Leuchtdisplays deaktiviert. Der Basler „Morgenstraich“ ist ein festes Ritual zum jährlichen Auftakt der Basler Fasnacht. Zu diesem Zeitpunkt wird die gesamte Innenstadt vollständig verdunkelt. Dies gilt selbstverständlich auch für Leuchtdisplays und wurde bei der Programmierung der Zeitschaltuhr berücksichtigt. Das Leuchtdisplay hat eine Breite von 6.9 m und eine Höhe von 2.9 m. Diese Fläche ist mit erstklassigen LEDs feinmaschig ausgestattet, die für eine intensive und gleichmässige Farbwirkung sorgen. Da das Leuchtdisplays einen sehr hohen Anlaufstrom benötigt, wurde ein spezieller Schutz eingebaut, damit die Leuchtelemente nacheinander einschalten. Der Alurahmen mit einer geringen Bautiefe von 40 mm ist bespannt mit einem hochwertig bedruckten Textil, dass in dem speziellen Fall direkt bedruckt und am Stück produziert wurde. Die Montage des Leuchtdisplays erfolgte in zwei Schritten. Um den Geschäftsbetrieb, der morgens 8.30 Uhr startet, nicht zu stören, wurde das Leuchtdisplays schon in den frühen Morgenstunden aufgebaut und montiert. Die genaue Einstellung der Elektrik erfolgte in einem zweiten Schritt. Weitere Umsetzungsbeispiele im Bereich Beklebung unter: Leuchtdisplays

Durst
Direktdruck auf Platten

Das deutsche Fachmagazin: „WERBETECHNIK“ berichtete in der letzten Ausgabe über das Thema: „Direktdruck auf Platten“. Neben allgemeinen Informationen zum Druckverfahren wurden ausgewählte Werbetechniker und Produzenten zu ihren Erfahrungen befragt, darunter auch die PlotFactory AG. Unser Inhaber Rinaldo Fochetti hat seine Erfahrungen geteilt und Auskunft zur Fragestellung: „Wie sich Material und Druckverfahren beeinflussen und worauf man achten sollte“ gegeben. Nachfolgend ein Auszug aus dem Interview: Welche Maschinen verwenden Sie für den Plattendirektdruck und wieso? In unserem Maschinenpark nutzen wir die DURST RHO P5-350, die DURST P10 HS Automat und OCÉ ARIZONA 1280 GT für den Plattendirektdruck. Alle drei Druckmaschinen haben ihre Besonderheiten und Spezifikationen. Das schafft vielseitige Einsatzmöglichkeiten und eine hohe Diversifikation. Jede Druckmaschine ist in Bezug auf Auflösung, Technik und Format unterschiedlich. So haben wir die Möglichkeit, die jeweils passende Maschine für entsprechende Projekte je nach Anforderungen bezüglich Qualität oder Geschwindigkeit einzusetzen. Die beiden Druckmaschinen von DURST nutzen wir für die Produktion hoher Auflagen, die in kürzester Zeit realisiert werden müssen. Projekte mit geringer Auflagenhöhe und Fokus auf höchster Druckqualität realisieren wir auf der OCÉ ARIZONA 1280 GT, die durch ihre fotorealistische Druckqualität beeindruckende Ergebnisse erzielt. Welche Maschinen- und Tinteneigenschaften gibt es beim Plattendirektdruck zu beachten? Im Bereich Tintensysteme gibt es Unterschiede. Je nach Beschaffenheit der unterschiedlichen Medien, die bedruckt werden soll, wird die dafür vorgesehene Tinte ausgewählt. Besonders markant ist hier der Unterschied zwischen Glas und Karton. Hier liegt aber auch die Besonderheit im Plattendirektdruck: der Einsatz einer Vielzahl von unterschiedlichsten Materialien ist möglich – von Glas, Acryl, Folien, verschiedenen Kunststoffen oder auch Holz. Auf welches Plattenmaterial drucken Sie am häufigsten? Wir drucken grösstenteils auf Kunststoffplatten, speziell auf Forex. Gibt es Platten, bei denen eine Oberflächenbehandlung nötig ist? Wenn ja, warum und welche? Da die Bandbreite der möglichen Materialien gross ist, müssen die Oberflächenstrukturen selbstverständlich berücksichtigt werden, um höchstmögliche Druckqualität zu erreichen. Dabei spielt vor allem die Haftung eine Rolle. Beispielsweise bei besonders glatten Material wie Acryl muss eine hohe Haftung gewährleistet werden. Diese erreicht man durch den Einsatz spezieller Cleaner und Haftprimer, die im Rahmen der Oberflächenbehandlung zum Einsatz kommen. Durch den Einsatz wird die Oberfläche des Mediums angelöst und vulkanisiert und gewährleistet somit einen perfekten Halt. Inwiefern unterscheiden sich die Materialien in ihrer Fähigkeit, Farbe aufzunehmen? Die Oberflächenbeschaffenheit der Materialien hat Einfluss auf die Fähigkeit, Farbe aufzunehmen. Geschlossenes Material braucht weniger Farbe als ein saugfähiges Material. Wie ändert das zu bedruckende Material die benötigte Tintenmenge? Die benötigte Tintenmenge richtet sich unter anderem nach der Beschaffenheit des Trägermaterials. Um auch hier das beste Ergebnis zu erreichen, kalibrieren wir im Haus und steuern so die optimale Tintenführung für das jeweilige Trägermaterial. Wie verändert sich die Aushärtungszeit durch unterschiedliches Material? Die optimale Aushärtungszeit wird ebenfalls bei der Kalibrierung mithilfe von Testläufen herausgefunden und für die unterschiedlichen Trägermaterialien dokumentiert und abgespeichert. Gibt es Material-Tinten-Kombinationen, die nicht funktionieren, da die Tinten das Material beschädigen oder nicht haften? Ja, die gibt es. Eine Tinte, die bspw. optimal für Acrylglas ist, eignet sich nicht für Karton. Wie bereitet man einen Plattendruck vor? Die Vorbehandlung ist abhängig von der Materialbeschaffenheit, dem Verwendungszweck und der Weiterverarbeitung. Es empfiehlt sich vor dem Druck eine Ionisation vorzunehmen, um die Spannung von Material zunehmen. Auch die Umgebungsbedingungen spielen eine Rolle. Hier sind vor allem die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit wichtig. Stellen Sie bitte eins ihrer aktuellen Projekte mit Plattendirektdruck kurz vor. In den letzten Monaten durften wir  für viele unserer Kunden Schutzscheiben als Acryl oder Dibond produzieren. Einige davon wurden direkt mit passenden Motiven bedruckt, sodass sich die Schutzelemente in das entsprechende Ambiente oder die Innenarchitektur einbetten. Ein schönes Beispiel waren Dibondplatten für den Indigo Fitness Club Zürich. Das Fitnessstudio verzichtete auf transparente, herkömmliche Acrylplatten und bestellt Dipondplatten, die mit Bildern eines bekannten Künstlers direkt bedruckt wurden. Durch diese tolle Umsetzung wurde das Fitnessstudio zur Kunstgalerie.

767x473 HauptBild News 2
Der Werbetechnik sind keine Grenzen gesetzt!

Im Bereich Fahrzeugbeklebung durften wir in den letzten Jahren eine grosse Anzahl von verschiedenen Fahrzeugen bekleben: von Pkws über Lieferwagen, Bussen und Lkws bis hin zu ganz besonderen Fahrgestellen wie Rennwagen oder Trams. Eine besondere Anfrage bezog sich auf die Folierung eines Bootes. Üblicherweise werden Boote lackiert. Alternativ nutzen viele Bootsbesitzer die Möglichkeiten der Folierung. Eine sinnvolle Alternative – gerade in Hinblick darauf, dass man sein Boot damit individuell gestalten und das Design leichter und preiswerter wechseln kann. Ein Bootsbesitzer ist mit konkreten Vorstellungen und Wünschen in Bezug auf die Gestaltung seines Bootes an uns herangetreten. Das Boot sollte durch eine neue Beklebung ein ganz spezielles Design erhalten. Um die Vorstellungen des Kunden sowie ein tadelloses Ergebnis zu erreichen, haben wir uns mit einigen Folienanbietern ausgetauscht. Im Bereich «Bootsfolierung» gilt es spezielle Anforderungen zu berücksichtigen – da sind Know-how und Erfahrung gefragt. Die Folie sollte qualitativ höchsten Standards entsprechen, UV-Beständig und seewasserfest. Basis für eine saubere und nachhaltige Beklebung ist eine gründliche Reinigung der zu beklebenden Stellen. Entstandene Verkalkungen mussten entfernt werden und alle zu beschichteten Flächen mussten staubfrei sein. Daraufhin wurde die Folie Stück für Stück auf die Fläche aufgetragen. Grosse Aufmerksamkeit hat unser Team auf die Rundungen, Lamellen und Zierleisten sowie alle anderen unebenen Stellen gelegt – dies erfordert detailorientierte Arbeit und Erfahrung. Das Resultat kann sich sehen lassen und das Team der PlotFactory ist stolz darauf, dass sie einen so besonderen Auftrag realisieren durften! Weitere Umsetzungsbeispiele im Bereich Beklebung unter: Fahrzeugbeschriftung