Höllloch im Muotathal

Im Jahr 1875 entdeckte der Bergbauer Alois Ulrich bei Stalden in Muotathal den Eingang zu einer Höhle. Dies ist der Anfang der bewegten und bewegenden Entdeckungs- und Erschliessungsgeschichte des Höllochs, das mit über 200 Kilometern Länge und 939 Meter Höhendifferenz das zweitgrösste Höhlensystem Europas bildet. Zusammen mit dem freischaffenden Outdoor-Fotografen und Layouter Urs Möckli durfte PlotFactory verschiedene Kommunikationen umsetzen.

Die Schwierigkeit war:

Die Anforderungen an Material und Verbauung, bedingt durch die extremen äusseren Einflüsse wie massiver Schneefall, grosse Regenmengen und direkte Sonneneinstrahlung, waren sicherlich die Hauptschwierigkeiten, welcher sich unsere Spezialitätenwerkstatt annahm. Zusätzlich mussten die verschiedenen Kommunikationen mit dem Stil des über 100 Jahre alten Wärterhauses harmonieren. Neben den weitgehend standardisierten Ausführungen wie Wandbilder, Blachen und Fahnen waren vor allem die Vitrine und Dispenser eine Herausforderung.

Und das ist unsere Lösung:

Für die mit LED beleuchtete Vitrine bedruckten wir Magnetfolie und schnitten die Tropfsteinsilhouette aus Dibond. Die Dispenser fertigten wir aus Acrylglas inklusive wasserfester Abdeckungen und «ever lasting» Scharniersysteme. Danach verschraubten wir sie unsichtbar sowie vandalensicher an die Fassade – absolut bereit den Witterungen ausgesetzt zu werden.

Kunde:
Urs Möckli / Trekking Team AG